Lehrkrankenhaus der MHH

Akademisches Lehrkrankenhaus der MHH – DRK-Krankenhaus Clementinenhaus ist Partner der MHH

Lehrkrankenhaus

Hannover, 12.12.2017

Das DRK-Krankenhaus Clementinenhaus ist jetzt Akademisches Lehrkrankenhaus und Partner der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Studierende der Medizin aus allen deutschen Universitäten können nun im Clementinenhaus das Praktische Jahr vor allem in den Bereichen Allgemein- und Viszeralchirurgie, Innere Medizin mit Kardiologie, Gastroenterologie und Geriatrie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Anästhesie und Intensivmedizin absolvieren.

Wir freuen uns sehr darüber, dass wir uns nun als Akademisches Lehrkrankenhaus der MHH an der Ausbildung von Medizinstudenten beteiligen dürfen“, sagt Klinikgeschäftsführerin Birgit Huber. „Die Studierenden können bei uns vor allem in der minimalinvasiven Bauchchirurgie und hier speziell bei Adipositas-, Hernien- und Gallenoperationen ihre Lerninhalte in der Praxis überprüfen“, so der Chefarzt der Chirurgie, Dr. Andreas Kuthe.

Allein nach dem aktuellsten Stand der „Weißen Liste“ liegt die Klinik mit 587 minimalinvasiv operierten Gallen bundesweit auf Platz 9 unter den 1190 Krankenhäusern in Deutschland. Führend ist das Clementinenhaus seit vielen Jahren auch bei den laparoskopisch beendeten Eingriffen (Schlüsselloch-Chirurgie) mit konstant über 99 Prozent.

Nach der novellierten Approbationsordnung ist das Praktische Jahr, nach der zweiten schriftlichen Prüfung, wieder an das Ende der ärztlichen Ausbildung gerückt.

Kliniken ermöglichen wieder Besuche

Krankenhäuser reagieren auf aktuelle Entwicklung Die Kliniken in der Region Hannover ermöglichen ab dem 25. Mai wieder Besuche. Das gilt für alle Standorte des KRH

Hohe Impfbereitschaft bei Clemi-Personal

Clementinenhaus impft 170 Ärzte und Pflegekräfte an einem Vormittag Große Impfbereitschaft im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus: 170 Ärzte und Pflegekräfte sind am Sonnabend im Krankenhaus mit hohem

Krankenhäuser für „Böller“-Verbot

Klinikleitungen wenden sich an die Region Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben sich an die Region gewandt, mit der Bitte, das diskutierte „Böller“-Verbot für

Scroll to Top