Reanimationstraining im Clementinenhaus

Jeder kann ein Lebensretter sein! Reanimationstraining im Clementinenhaus – Mittwoch, 18. September, um 17.00 Uhr

Leben retten!

Hannover, 06.09.2019

„Stay, Stay, Stayin‘ Alive!“ Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden treffen. Daher sollte auch jeder in der Lage sein, im Notfall einfache und lebensrettende Sofortmaßnahmen zu ergreifen. Wer schon einmal eine Herzdruckmassage gemacht hat, weiß daher, dass der alte Bee Gees-Song der richtige Taktgeber ist.
Doch nur 15 Prozent der Bundesbürger helfen im Ernstfall. Dabei kann Wiederbelebung nach dem Motto „Prüfen. Rufen. Drücken!“ so einfach sein. Diese drei leicht zu merkenden Schritte bei einem Herzstillstand bedeuten: Reaktion und Atmung checken, Notruf 112 wählen und mit der Herzdruckmassage sofort beginnen.
Da der letzte Erste-Hilfe-Kurs in der Regel schon länger zurückliegt, sollte man seine Fähigkeiten auffrischen. „Denn jeder kann es! Reanimation ist einfacher als viele glauben,“ sagt Dr. Martin Wagner, Leitender Oberarzt Anästhesie und Intensivmedizin im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus.
Zur „Woche der Wiederbelebung“ lädt das Clementinenhaus im Rahmen der Informationsreihe „Wissen über Gesundheit und Krankheit“ alle Interessierten zu einem Vortrag ein -– inklusive Training an einer Reanimationspuppe. Zudem wird demonstriert, wie man einen Defibrillator benutzt. Die Geräte stehen für Notfälle beispielsweise in jeder Stadtbahnstation bereit.
Die kostenlose Veranstaltung mit aktivem Training

„Reanimation – ein Leben retten!
Mittwoch, 18. September, um 17.00 Uhr

findet in der „Clemiteria“ des DRK-Krankenhaus Clementinenhaus, Lützerodestr. 1, Hannover-List.

Kliniken ermöglichen wieder Besuche

Krankenhäuser reagieren auf aktuelle Entwicklung Die Kliniken in der Region Hannover ermöglichen ab dem 25. Mai wieder Besuche. Das gilt für alle Standorte des KRH

Hohe Impfbereitschaft bei Clemi-Personal

Clementinenhaus impft 170 Ärzte und Pflegekräfte an einem Vormittag Große Impfbereitschaft im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus: 170 Ärzte und Pflegekräfte sind am Sonnabend im Krankenhaus mit hohem

Krankenhäuser für „Böller“-Verbot

Klinikleitungen wenden sich an die Region Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben sich an die Region gewandt, mit der Bitte, das diskutierte „Böller“-Verbot für

Scroll to Top