Della’s Kachelkunst öffnet die Herzen im Clementinenhaus

Pop-Art-Künstler Della präsentiert eines seiner größten Kunstwerke

Charity-Projekt

Hannover, 10.10.2019

Premiere: Dellas „Kachel“-Kunst öffnet die Herzen im Clementinenhaus
Pop-Art-Künstler Della präsentiert im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus eines seiner größten Kunstwerke: Über drei Quadratmeter groß ist das Wandbild, das neben dem historischen Altbau des Clementinenhauses auch Blumen, Bienen sowie Symbole der Rot-Kreuz-Bewegung zeigt.

Die Grafik im Della-Stil hängt im Eingangsbereich der Klinik und soll sich peu à peu duplizieren. Dafür werden 140 Kacheln aus Plexiglas noch einmal auf dem Original befestigt, so dass quasi darauf ein Duplikat entsteht. „Auch dieses Bild gehört zu meinen Charity-Projekten“, sagt Della. Die Aktion soll, wie schon das schönste Klinikbett Hannovers oder die poppige Kollektion von Trinkbechern, zu Spenden für den Förderverein der ClemiFreunde animieren.

Von jedem individuellen „Kunst-Stück“ in der Größe 15 x 15 cm gibt es ein zweites Exemplar, das die Spender als Dankeschön erhalten. Auf jeder Kachel sind neben dem Spendernamen farbige Herzen abgebildet, die den Wert der Spende symbolisieren: Ein Herz steht für 100, zwei Herzen für 200, drei
für 500 und vier Herzen für 1.000 Euro.Della: „Hier haben wir gemeinsam eine tolle Idee entwickelt. Statt Kacheln aus edlem Metall erhält jeder Spender ein Stück meiner Kunst.“

Kliniken ermöglichen wieder Besuche

Krankenhäuser reagieren auf aktuelle Entwicklung Die Kliniken in der Region Hannover ermöglichen ab dem 25. Mai wieder Besuche. Das gilt für alle Standorte des KRH

Hohe Impfbereitschaft bei Clemi-Personal

Clementinenhaus impft 170 Ärzte und Pflegekräfte an einem Vormittag Große Impfbereitschaft im DRK-Krankenhaus Clementinenhaus: 170 Ärzte und Pflegekräfte sind am Sonnabend im Krankenhaus mit hohem

Krankenhäuser für „Böller“-Verbot

Klinikleitungen wenden sich an die Region Die Krankenhäuser in der Region Hannover haben sich an die Region gewandt, mit der Bitte, das diskutierte „Böller“-Verbot für

Scroll to Top